Heilkräuter(unserer Seite)

A-H

Beschreibung


BORETSCH

Der Boretsch wird häufig in Gärten als Küchenkraut angebaut. Mit seinen fleischigen, haarigen Blättern sieht er zunächst gar rauh aus, aber die zierlichen, blauen Blüten erwecken schliesslich einen ganz anderen Eindruck.

Auch als Heilpflanze ist der Boretsch seit altersher sehr beliebt. Traditionell wird er gegen Herzschwäche und Melancholie verwendet.

Doch auch für die Verdauungsorgane und den Stoffwechsel kann er gute Dienste leisten.

Äusserlich angewandt hilft er gegen schlecht heilende Wunden, Eiterbeulen und Ausschläge.

 

Hauptanwendungen lt.Internet :

Herzschwäche

Melancholie

   
 
  beruhigend,
entgiftend,
entzündungshemmend,
erweichend,
schleimlösend,
schweisstreibend,

 

Verwendung laut Internet

Trockener Husten

Gicht
Fieber senkend,
Verstopfung,
Rheuma,

Herz stärkend,
Nervöse Herzbeschwerden,
Bluthochdruck,
Depressionen,
Nervenschwäche,
Schlaflosigkeit,
Menstruationsbeschwerden,
Ekzeme,
Hautausschläge,
Schlecht heilende Wunden,
Furunkel,



BRAUNELLE

 

 

Dank ihrer ätherischen Öle und Gerbstoffe kann sie sowohl gegen Atemwegserkrankungen und Probleme der Verdauungsorgane helfen

Wirkung laut Internet

adstringierend,
antibakteriell,
blutstillend,
harntreibend,
krampflösend,
tonisierend,

Verwendung laut Internet

Fieber,
Halsentzündung,
Angina,
Blähungen,
Magenschwäche,
Würmer,
Bluthochdruck,
Menstruationsbeschwerden,
Wechseljahrsbeschwerden,
Wunden,
Hautentzündungen,



BRENNESSEL

Die Brennessel ist eine hervorragende Stoffwechsel-Pflanze. Vor allem als Frühjahrskur wirkt sie Wunder, indem sie all die Schlacken des Winters aus dem Körper auspült. Man kann sie als Brennnesseltee trinken, im Salat, in der Suppe und wie Spinat essen. Gut gewürzt und mit zusammen mit anderen Kräutern schmeckt das alles wunderbar und gibt frische Kräfte.

Brennesseltee ist ein beliebter Tee zur Entschlackung und Anregung des Stoffwechsels.

Als Tinktur kann man die Brennessel gegen Haarausfall in die Kopfhaut einmassieren.

Außerdem macht sie sich getrocknet in Nieren-Blasen-Teemischungen sehr gut. Sie hilft auch gegen Rheumatismus und Gicht, weil sie die Giftstoffe aus dem Körper auspült.

 

Eigenschaften laut Internet

 

blutreinigend 
blutbildend
blutstillend
stoffwechselfördernd
haarwuchsfördernd


Verwendung laut Internet

  • Harnwegserkrankungen
  • Rheumatismus
  • Gicht
  • Frühjahrsmüdigkeit
  • Appetitlosigkeit
  • Verstopfung
  • Durchfall
  • Magenschwäche
  • Nierenschwäche
  • Blutdruck
  • Menstruationsbeschwerden


EISENKRAUT

 

Ätherisches Öl, Glykoside, Verbenalin, Verbenin, ein Alkaloid, Aucubin,                                               Bitterstoffe, Alpha-                                             Sitosterol, Gerbstoff,                                           Gerbsäure,      Kieselsäure, Schleim

 

Hauptanwendungen lt. Internet

Bronchitis
Keuchhusten
Katatrrhe der oberen Atemwege
Keuchhusten
Halsschmerzen
Mandelentzündung
Fieber
Gallenschwäche,
Leberschwäche,
Milzerkrankungen
Gicht
Rheuma
Blut verdünnend
Blutarmut,
Schwächezustände
Ödeme,
Blasensteine,
Nierensteine
Menstruations fördernd 
Menstruationszyklus regelnd
Milch bildend,
Wechseljahrsbeschwerden
Nervenschwäche
Nervosität
Migräne
Augenentzündungen
Wunden
Schlecht heilende Wunden
Furunkel
Ekzeme
Geschwüre
Schnittwunden
Leichte Brandwunden
Blaue Flecken

 

  • adstringierend,
  • anregend
  • antibakteriell
  • blutreinigend
  • entzündungshemmend
  • harntreibend
  • krampflösend
  • schmerzstillend
  • schweisstreibend
  • tonisierend

 



EUKALYPTUS

Inhalationen mit Eukalyptus eignen sich zur Behandlung von normalen Erkältungen, Nebenhöhlenentzündungen, Husten und Bronchitis.

anregend,
antibakteriell
antiviral
auswurffördernd
blutzuckersenkend
bronchienerweiternd
desinfizierend
desodorierend
durchblutungsfördernd
entzündungshemmend
erfrischend
fiebersenkend
fungizid
harntreibend
krampflösend
pilzhemmend
regenerierend
schleimbildungshemmend
schleimlösend

Hauptanwendungen laut Internet:

 

Bronchitis

Erkältungen

Husten

 

Anwendungsbereiche lt. Internet

 
  Akne
Angina
Arthrose
Asthma
Blasenentzündung
Diabetes
Fieber
Gelenkschmerzen
Geschwüre
Gicht
Grippe
Gürtelrose
Herpes
Insektenstiche
Rachenentzündung
Mandelentzündung
Migräne
Muskelkater
Muskelschmerzen
Nebenhöhlenentzündung
Nervenschmerzen
Neuralgien
Nierenentzündung
Rheumatismus
Schlecht heilende Wunden
Schnupfen
Seitenstrangangina

 



HAGEBUTTE

Aus getrockneten Hagebuttenschalen kann man hervorragenden Kräutertee kochen, der nicht nur angenehm frisch säuerlich schmeckt, sondern auch reichlich Vitamin C enthält.

Dadurch wird das Immunsystem gestärkt und aufgebaut.

 

Heilwirkung lt. Internet

 

Erkältungen,
erhöhter Vitamin C-Bedarf,
Frühjahrsmüdigkeit 
Stärkung des Immunsystems
leicht harntreibend



HIBISKUS

Hibiskusblüten kann man als Tee trinken, um den Durst zu löschen, Krämpfe zu lösen oder Harn und Galle zu treiben.

Äusserlich kann man den Tee gegen Ekzeme anwenden.

 

Heilwirkung laut Internet

durstlöschend
abführend
antibakteriell
krampflösend
harntreibend
galletreibend
Ekzeme



Der Holunderbusch wächst besonders gerne in der Nähe von Behausungen, daher ist es meistens recht einfach, ihn zu finden. Von Mai bis Ende Juni entfaltet er seine weissen Blüten-Dolden, die weithin duften.

Als Tee werden seine Blüten gerne für Schwitzkuren bei Fieber und Erkältung eingesetzt.

 

Heilwirkung laut Internet

anregend,
blutreinigend,
blutstillend,
entzündungshemmend,
erweichend,
harntreibend,
krampflösend,
pilztötend,
schleimlösend,
schweisstreibend,

Hauptanwendungsbereich laut Internet

Erkälterungen

weiters:

Abwehrschwäche,Abszesse,Akne,
Angina pectoris,Arteriosklerose,Arthritis,
Asthma,Atemwegserkrankungen,
Augenentzündung,Bindehautentzündung,
Blähungen,Blasenentzündung,Bronchitis,
Cellulite,Ekzeme,Erkältung,
Erschöpfung,Erysipel,Falten,
Fieber,Furunkel,Fussschweiss,
Gelenkentzündung,Geschwollene Füsse,Gicht,
Grippe,Gürtelrose,Hämorrhoiden,
Halsschmerzen,Harndrang,Hautentzündungen,
Hautpflege,Heiserkeit,Herpes,
Heuschnupfen,Hexenschuss,Husten,
Insektenstiche,Ischias,Juckreiz,
Kehlkopfentzündung,Kniegelenksentzündung,
Knieschmerzen,Knochenschwäche,
Kopfschmerzen,Kreislaufschwäche,
Leberschwäche,Luftröhrenkatarrh,
Magen-Darm-Entzündung,Migräne,
Milchbildung,Müdigkeit,
Nebenhöhlenentzündung,Nervosität,
Neuralgien,Nierenschwäche,Ödeme,
Ohrenschmerzen,Orangenhaut,
Osteoporose,Quetschung,Prellung,
Rheuma,Schlafstörungen,Schmerzen,
Schnupfen,Schweissfüsse,Sommersprossen,
Sonnenbrand,Überanstrengte Augen,
Übergewicht,Verbrennungen,Verstauchung,
Verstopfung,Wassersucht,
Wunden,Zahnschmerzen,Zellulite,


HOPFEN


Vom Hopfen werden ausschliesslich die Ähren (Zapfen) der weiblichen Pflanzen verwendet.

Sie wirken beruhigend und aufgrund ihrer speziellen Bitterstoffe bakterientötend.

Man kann den Hopfen als Tee oder Tinktur einnehmen

 

Heilwirkung laut Internet

antibakteriell
beruhigend
blutreinigend
entzündungshemmend
schmerzstillend
tonisierend

Hauptanwendung laut Internet

Fieber
Nervöse Magenbeschwerden
Magenkrämpfe
Darmkrämpfe
Verstopfung

Blasenentzündung
Blasensteine,
Nervöse Herzbeschwerden,
Herzklopfen
Nervöse Unruhe,
Schlafstörungen
Migräne
Angstzustände
Wechseljahrsbeschwerden
Menstruationsstörungen
Haarausfall
Wunden
Furunkel



Quelle: www.heilkraeuter.de